Was ist Periimplantitis? Symptome, Behandlung, Vorbeugung

Viele Menschen kennen es: Man hat voll auf hochwertige, aber durchaus auch kostenintensive Implantate als Lösung für Zahnersatz gesetzt. Doch nun machen die Implantate Probleme. Nur: Ist wirklich das Implantat betroffen oder vielmehr der Bereich im Mund um das Zahnimplantat?

Periimplantitis – Zahnfleischentzündung um das Implantat

Genau wie bei regulären Zähnen kann es auch rund um Implantate zu Entzündungen des Zahnfleischs (Gingivitis) beziehungsweise des Zahnbetts (Parodontitis) kommen. Dieses Phänomen nennt sich dann Periimplantitis. Erfahren Sie hier mehr zu den Ursachen, Symptomen sowie der Diagnose, Behandlung und Vorbeugung von Periimplantitis.

Was ist eine Periimplantitis?

Im Rahmen der Periimplantitis wird häufig von einer Zahnimplantat-Entzündung gesprochen. Diese Formulierung ist aber nicht ganz treffend. Bei der Periimplantitis handelt es sich vielmehr um eine Zahnfleisch- bzw. Zahnbettentzündung im Bereich um ein Implantat. Wie bei der Parodontitis kann diese Entzündung am Implantat soweit fortschreiten, dass das Zahnfleischgewebe und der Kieferknochen abgebaut werden. Somit kann die Erkrankung zu einer Lockerung und folglich zu einem Verlust der Zahnimplantate führen.

Was sind die Ursachen einer Periimplantitis?

Wie bei den meisten Erkrankungen im Mund- und Kieferbereich ist häufig eine mangelhafte Mundhygiene die Ursache. Durch schlechtes oder zu seltenes Zähneputzen setzen sich Bakterien in den Zahnbelägen fest, die auf Dauer zu einer Parodontitis – oder eben zu eine Periimplantitis führen können.

Zu den Risikofaktoren für Periimplantitis zählen zudem:

  • Rauchen
  • Diabetes
  • Osteoporose
  • Einnahme von bestimmten Medikamenten

 Was sind die Symptome einer Periimplantitis?

Wie bei der Parodontitis ist das Zahnfleisch bei einer Periimplantitis meist gerötet, zudem empfindlicher als gewöhnlich. In fortschreitendem Stadium kann es zu Schmerzen und Zahnfleischblutungen rund um das Implantat kommen. Auch geht das Zahnfleisch nach und nach zurück. Ein weiteres Periimplantitis-Symptom sind schmerzende Kieferknochen. In einem sehr weit fortgeschrittenen Stadium der Implantitis können die Implantate locker werden.

Wie wird eine Periimplantitis diagnostiziert?

Um eine Periimplantitis zu diagnostizieren, misst der Zahnarzt die Tiefe der Zahnfleischtaschen. Ab einer bestimmten Tiefe spricht man von einer Periimplantitis. Auf diese Erkrankung des Zahnbetts kann zudem der „BOP“-Test hinweisen. BOP steht für „Bleeding on Probing“ (Bluten auf Sondieren) und beschreibt ein Verfahren, mit dem die Empfindlichkeit des Zahnfleischs gemessen wird. Mittels einer Parodontalsonde wird geprüft, ob das Zahnfleisch zu bluten anfängt. Eine Blutung kann für eine Gingivitis, Parodontitis oder Periimplantitis sprechen, während gesundes Zahnfleisch in der Regel nicht blutet.

Wie kann man Periimplantitis behandeln?

Bei der Periimplantitis-Behandlung hat die Beseitigung der Bakterien und Keime oberste Priorität. Hierfür kann schon eine Professionelle Zahnreinigung Abhilfe schaffen. Dabei werden Zahnbeläge entfernt sowie die Implantate und der dazugehörige Zahnersatz gereinigt. Ein Dentallaser kann ebenfalls die Behandlung unterstützen.

In weit fortgeschrittenen Fällen von Periimplantitis, insbesondere bei bereits gelockerten Implantaten, kann ein Knochenaufbau notwendig sein. Hierbei handelt es sich um einen kieferchirurgischen Eingriff, der nötig wird, wenn durch die Periimplantitis bereits viel Knochensubstanz verloren gegangen ist. Dieses Material ist essenziell für den Halt der Implantate.

Sollte bei Ihnen eine Erkrankung des Zahnfleischs um das Implantat festgestellt werden, beraten wir Sie natürlich ausführlich zur Periimplantitis-Therapie.

Wie kann man einer Periimplantitis vorbeugen?

Um einer Periimplantitis vorzubeugen, ist die richtige Zahnpflege und Mundhygiene das A und O. Dazu gehören natürlich das regelmäßige Zähneputzen sowie die Reinigung der Zahnzwischenräume. Auch der Zahnarztbesuch zu den Kontrollterminen sowie eine regelmäßige Durchführung der Professionellen Zahnreinigung kann bei der Vorbeugung der Periimplantitis helfen.

Tipp: Lesen Sie unsere Zahnpflege-Tipps, wenn Sie noch mehr zur richtigen Mundhygiene erfahren möchten.

Zurück